Hier finden Sie aktuelle Artikel aus der lokalen Presse über unsere Veranstaltungen und Partnerschaftsaktivitäten. Berichtet wird über unsere Reisen in die Partnerstädte und über die Besuche bei uns.  

Die Artikel sind chronologisch geordnet, beginnend mit der jeweils neusten Veröffentlichung.

Berichte zum Besuch der EU in Brüssel

2019_07_12 Bericht Besuch Brüssel

Berichte zur Bürgerbegegnung mit Chinon

2019_06_07 Bericht Besuch Chinon Text

2019_06_07 Bericht Besuch Chinon Bilder

2019_05_24 Ankündigung Chinon

Berichte zur Bürgerbegegnung mit Pruszcz Gdanski

2019_05_31 Bericht Besuch Pruszcz Gdanski

2019_05_21 Bericht Stadt Empfang PG

2019_05_21 Bericht HZ Jugendliche PG

2019_05_10 Ankündigung Besuch Pruszcz Gdanski

Berichte zum Weinabend des FHS

2019_04_30 Weinabend

2019_03_29 Weinabend

Aus der Hofheimer Zeitung vom 22.03.2019

Reise nach Tiverton

2019_03_22 Tiverton Reise

Aus der Hofheimer Zeitung vom 19.03.2019

Gut besuchte Mitgliederversammlung

2019_03_19 MV

Konzert Matinee mit Zagan Acoustic

2019_03_19 Zagan Acoustic

Fahrt nach Brüssel

2019_03_19 Brüssel Fahrt

 

Aus der Hofheimer Zeitung vom 30.11.2018

Mit dem Förderkreis durch die Vorweihnachtszeit.
Vorweihnachtszeit

Aus der Hofheimer Zeitung vom 09.11.2018

Der Förderkreis erhielt zusammen mit vielen anderen Vereinen im Kreis von der Taunus Sparkasse eine Spende.

Wir sagen Danke!

 Danke für die Spende

Der Förderkreis präsentiert im Haus der Vereine junge Talente bei einem Konzert klassischer Musik.

Junge Talente

Aus der Hofheimer Zeitung vom 17.10.2018

Es wird wieder gemeinsam gekocht

HZ 17.10.2018 Kochen

Aus der Hofheimer Zeitung vom 04.09.2018

Staying in touch with friends. Tiverton zu Besuch in Hofheim

HZ 04.09.2018

 

Berichte zur 10 – jährigen Partnerschaft mit Buccino

Der FHS berichtet über die Begegnungen der 10-jährigen Partnerschaft Hofheim – Buccino

HZ 30.07.2018_1

HZ 30.07.2018_2

Anlässlich der Unbenennung des Sitzungssaal 3 im Rathausanbau in “Raum Buccino” veröffentlicht die Hofheimer Zeitung folgenden Beitrag.

Buccino wird zum Tagungsort 1

Buccino wird zum Tagungsort 2

Anläßlich der 10-jährigen Partnerschaft zwischen Hofheim und Buccino veröffentlicht die Hofheimer Zeitung einen Beitrag zum Festakt.

HZ Sturm der Begeisterung 1

HZ Sturm der Begeisterung 2

 Die Hofheimer Zeitung veröffentlicht einen Vorbericht zum Besuch aus Buccino anläßlich der 10-jährigen Partnerschaft zwischen Hofheim und Buccino.

10 Jahre Hofheim – Buccino

Aus der Hofheimer Zeitung vom 26.06.2018

Die Hofheimer Zeitung berichtet über die Reise von Hofheimer Bürgern und Schülern nach Pruszcz Gdanski vom 14. bis 19. Juni 2018.

Zum 5 jährigen Jubiläum wurde ein Gastgeschenk in Form einer Sitzbank überreicht. Aber lesen Sie selber.

HZ 26 06 2018

 

Aus der Hofheimer Zeitung vom 25.05.2018

Ein Bericht der Hofheimer Zeitung zur Reise von  Jugendlichen nach Chinon im Mai 2018.

HZ 25 05 2018

 

Aus der Hofheimer Zeitung vom 08.05.2018

Nachstehend ein Bericht in der Hofheimer Zeitung zu einer Veranstaltung zur Zukunft der Städtepartnerschaften organisiert vom Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ), das am 19.04.2018 in Hofheim stattfand.

HZ 08 05 2018

 

Partner ohne Krawatten

Förderkreis managt Städtefreundschaft zwischen Hofheim und Pruszcz Gdanski

Höchster Kreisblatt vom 12.09.2017

von MANFRED BECHT

Seit fünf Jahren gibt es eine Städtepartnerschaft zwischen Hofheim und Pruszcz Gdanski. Das funktioniert ganz ohne Politik

Hofheim.  Es gab keine persönlichen oder familiären Kontakte zu einer osteuropäischen Stadt, als im Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften die Idee aufkam, eine solche Partnerschaft mit einer polnischen Stadt zu begründen. Also musste ein reichlich bürokratischer Weg gewählt werden – man nutzte eine Liste der Europäischen Union mit Orten, die auch solche Ambitionen haben. Acht Kandidaten kamen in die Vorauswahl, zwei wurden besucht, Pruszcz Gdanski machte das Rennen. Mitausschlaggebend war, dass es sich mit 28 000 Einwohnern ebenfalls um eine Kleinstadt handelt, die ebenfalls in einem Ballungsraum liegt. Etwa zehn Kilometer nördlich von Pruszcz Gdanski liegt das Zentrum der Stadt Danzig. Beide Städte sind, im Landesvergleich, relativ wohlhabend, in beiden waren vor 2000 Jahren die Römer, und Pruszcz Gdanski ist, wie auch Hofheim, Sitz einer Art Kreisverwaltung.

Hofheimer in Danzig

An manchen Städtepartnerschaften ist das Interesse der Bevölkerung etwas erlahmt, bei manchen beschränkten sich die Kontakte von Anfang an auf wechselseitige Besuche offizieller Delegationen. In diesem Fall sei das überhaupt nicht so, berichtet Helena Taranczewski, die beim Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften die zuständige Referentin für diese Freundschaft ist. Sie kümmert sich gemeinsam mit Bogna Kiel um diese Partnerschaft.

Private Freundschaften

Auch den Polen ist es wichtig, dass das Projekt auf einer breiten Basis steht. „Die Partnerschaft beginnt, wenn die Krawatten abgelegt werden“, erklärte der stellvertretende Bürgermeister von Pruszcz Gdanski, Wojciech Gawkowski, beim offiziellen Verschwisterungsakt. Dass es sich nicht um eine Städtepartnerschaft der Bürgermeister handelt, hat sicher auch damit zu tun, dass sich in Hofheim nicht mehr die Stadtverwaltung um die Partnerschaften kümmert, sondern dass dies vor vielen Jahren dem Förderkreis übertragen wurde. Und die Kontakte gehen über jährlich wechselseitige Besuche hinaus. „Es entstehen die ersten privaten Freundschaften, das ist auch dauerhaft“, versichert Taranczewski.

Das liegt sicher auch daran, dass die Besucher in der Regel privat untergebracht werden. Darauf wurde von Anfang an Wert gelegt. Der Förderkreis glaubt zwar, dass es nicht mehr so notwendig ist wie früher, gegenseitige Vorurteile abzubauen. In den Anfangszeiten der Städtepartnerschaft mit Chinon war dies sicher ein wichtiger Aspekt. Das gegenseitige Kennenlernen ist aber schon ein Motiv. Besonders wichtig ist dem Förderkreis daher, das die Städtepartnerschaft auch von Jugendlichen getragen wird. Das hat sich in den ersten fünf Jahren ganz gut angelassen.

Etwa zehn Schüler fahren bei den Besuchen immer mit, berichtete Taranczewski. Auch hat es schon zu Beginn der Städtepartnerschaft Kontakte zwischen der Main-Taunus-Schule und dem Gymnasium in Pruszcz Gdanski gegeben. Das ist gerade für die Zukunft wichtig – viele Hofheimer haben zum Beispiel Chinon über den Schüleraustausch kennen gelernt und dann den Kontakt aufrecht erhalten. Inzwischen gab es auch schon Treffen mit Jugendlichen aus Hofheim, Chinon, Tiverton, Buccino und Pruszcz Gdanski.

Zu der 46-köpfigen Reisegruppe aus Polen, die heute ankommt und bis zum Sonntag in Hofheim bleibt, gehören wiederum 16 Jugendliche. Es handelt sich um die Mitglieder einer städtischen Theater-AG, die die Hofheimer beim letzten Besuch in Polen kennengelernt und eingeladen haben.

„Manches ergibt sich“

Wie es nun weiter geht mit den Beziehungen zwischen Hofheim und Pruszcz Gdanski, auch nach dem Jubiläum? Übermäßig große Planungen, über die jährlichen gegenseitigen Besuche hinaus, hat der Förderkreis nicht. „Manche Sachen ergeben sich einfach“, sagt Taranczewski. 2015 beispielsweise machte sich der Taubenzüchterverein aus Pruszcz Gdanski nach Hofheim auf und schickte von der Drachenwiese aus 1000 Vögel auf den Flug in die Heimat. Bereits 2013 beteiligte sich eine Delegation aus Polen mit einem Stand am Gallusmarkt.

 

Telemann und Tango

JUBILÄUM Mitreißendes Festkonzert zum „Fünfjährigen“ der Städtepartnerschaft von Hofheim mit Pruszcz-Gdanski

Hofheimer Zeitung vom 19.09.2017

 Von Eva-Maria Homann

 

HOFHEIM – „Das ist eine tolle Idee“, strahlt Janusz Wrobel, Bürgermeister von Pruszcz-Gdanski. Die polnische Stadt und Hofheim feierten das fünfjährige Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft unter anderem mit einem Festkonzert, in dem die Sinfonietta Hofheim, ein Ensemble der Hofheimer Musikschule, und die polnische Gruppe „Zagan Acoustic“ gemeinsam auftraten.

Die Idee dazu hatte die Deutsch-Polin Bogda Kiel, die in der Sinfonietta Bratsche spielt und im Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften aktiv ist, erzählt Sven Müller-Laupert, Leiter der Hofheimer Musikschule. Der künstlerische Leiter der Sinfonietta, Nicolai Bernstein, habe sich für das Konzert extra ein spezielles Programm überlegt. So intonierte die Sinfonietta mehrere Werke von Georg Philipp Telemann, der als junger Mann einige Jahre in Polen verbrachte. Der Komponist sei so begeistert von der Volksmusik der polnischen Landsleute, dass er sie nicht nur in sein eigenes Werk aufnahm, sondern sich zu einem „Botschafter“ der polnischen Musik entwickelte und sie weit über die polnischen Grenzen hinaus bekannt machte, erläutert Bernstein.

Kontakt trotz schwieriger politischer Zeiten

Den krönenden Abschluss des Konzertes bildete der gemeinsame Auftritt der Sinfonietta mit der polnischen Gruppe „Zagan Acoustic“. Die Gruppe besteht aus vier hochkarätigen Musikern, die sich an der Danziger Musikhochschule kennenlernten. Die Eigenkompositionen rund um Jazz, Folk und Tango – wie der „Tango cukrojwej trzpiotki“ (cukrojwej = Zucker) des Akkordeonisten und Bandmitglieds Pawel Zaganczyk – rissen das zahlreiche Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

 

Polnisch sei nicht die einfachste Sprache, gab Bürgermeisterin Gisela Stang zu, aber Musik helfe, sich auszudrücken, und man pflege das gemeinsame kulturelle Erbe. Der Geiger Joachim Luczak hat sich indes ans Deutsche herangewagt: Er hatte dem Publikum bei einem umjubelten Auftritt in Hofheim vor zwei Jahren versprochen, seine Moderation auf Deutsch zu halten, was ihm hervorragend gelang.

Begeistert ist Bürgermeister Wrobel übrigens nicht nur von der Musik, sondern auch von Hofheim und den Bürgern: „Es ist fantastisch, mit ihnen Zeit zu verbringen, sie sind alle sehr nett“. 48 Bürger aus Pruszcz-Gdanski waren anlässlich des fünfjährigen Partnerschaft-Jubiläums vor Ort, darunter 18 Stadtverordnete und 16 Jugendliche einer Theatergruppe, die im Hofheimer Stadtmuseum auftrat. Ausflüge ins Europaparlament nach Straßburg und in umliegende Gemeinden sowie eine Hofheimer Stadtführung standen auf dem Programm.

Das Wichtigste an Partnerschaften sei die Kommunikation miteinander, findet Ingrid Bender, 1. Vorsitzende des Förderkreises Hofheimer Städtepartnerschaften. In Hinblick auf die Partnerschaft zu Pruszcz-Gdanski wolle man auch in schwierigen politischen Zeiten den Kontakt zu Osteuropa aufrechterhalten und den europäischen Gedanken festigen.

Im Sommer sei die Stadt Pruszcz-Gdanski, die zehn Kilometer vom Zentrum Danzigs entfernt liegt, ein kultureller Anziehungspunkt mit vielen Theatervorstellungen und Konzerten sowie ein wichtiger Knotenpunkt für Wanderungen ins landschaftlich reizvolle Umland, kann man auf der Internetseite des Förderkreises lesen. Das ist Hofheim auch: Zwei Städte, die sich offenbar gesucht und gefunden haben.

 

 

Hofheim Rabelais ziert das Foyer

Frankfurter Rundschau vom 01.09.2017

Das Jubiläums-Porträt aus Chinon hängt nun in der Stadthalle. Der in der Partnerstadt lebende Maler Jean Pierre Blanchard hatte das Porträt im Verlauf des Festaktes live auf der Bühne angefertigt.

Ein Jubiläums-Porträt des französischen Schriftstellers François Rabelais ziert nun das Foyer der Hofheimer Stadthalle. Das Porträt des Renaissance-Dichters und Humanisten, der unter anderem den satirischen Klassiker „Gargantua und Pantagruel“ geschrieben hat, war im Mai während der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Chinon gemalt worden.

Der in der Partnerstadt lebende Maler Jean Pierre Blanchard hatte das Porträt im Verlauf des Festaktes live auf der Bühne angefertigt. Anschließend übergab Chinons Bürgermeister das 1,70 Meter hohe und 1,40 Meter breite Kunstwerk an die Vertreter der Stadt Hofheim.

Seit dieser Woche hängt das Porträt im Foyer der Stadthalle unweit der Bar, sodass die Besucher im Geiste einen Toast auf den nicht nur von Hermann Hesse geschätzten Arzt und Dichter ausbringen können. boh