Warum Tiverton?

Wie kam es eigentlich, dass Tiverton die zweite Partnerstadt von Hofheim wurde?

1975 reiste das Akkordeon-Orchester Hofheim (AOH) mit nach Chinon, zur der bis dahin einzigen Partnerstadt. Chinon in Frankreich hatte aber zu diesem Zeitpunkt bereits eine Partnerschaft mit der englischen Stadt Tiverton.

In Chinon waren nicht nur die französischen Freunde von der Darbietung des AOH angetan, sondern auch Mitglieder der Tiverton Delegation, insbesondere der Dirigent des „Tiverton Youth Orchestra“, Ron Davey. Er lud den Hofheimer Akkordeon Verein nach Tiverton ein. Es entstand ein reger Briefwechsel. 1977 kam das Tiverton Youth Orchestra mit zwei Bus

sen und 104 Personen nach Hofheim, um zur Eröffnung der neuen Stadthalle am 28.10.1977 gemeinsam mit dem Akkordeon-Orchester zu spielen.

1978 fand der Gegenbesuch in Tiverton statt. Beim „five o’clock tea“ im Schloss von Lord Amory, ein Förderer des Tivertoner Youth Orchestras, brachte der Lord zum Ausdruck, sich

für eine Partnerschaft Tivertons mit Hofheim in seinem Stadtparlament einzusetzen.

1980 reiste das Akkordeon Orchester Hofheim erneut nach Tiverton und spielte u.a. vor vollem Haus in der Great Hall der

Universität von Exeter. Jetzt brach das Eis beim englischen Stadtparlament und die Abgeordneten stimmten für eine Verbindung mit Hofheim. Auch die Stadtverordnetenversammlung in Hofheim sprach sich für diese zweite Städtepartnerschaft aus. Am 16. Juni 1980 wurde die Partnerschaft dann offiziell besiegelt, fünf Jahre nach der freundschaftlichen Verbindung der beiden Musikvereine.

Im Oktober 1982 wurde die englische Telefonzelle auf der Hauptstraße aufgestellt. Der damalige Bürgermeister, Herr Flaccus, hielt die Ansprache. In den Folgejahren war das Akkordeon-Orchester häufig in Tiverton. Ein regelmäßiger Austausch zwischen den Bürgern beider Städte entstand aus denen sich viele enge Freundschaften entwickelten, die bis heute bestehen.

Im Wechsel finden die gegenseitigen Besuche auch heute noch jedes Jahr statt. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen an den Reisen nach Tiverton teilzunehmen oder an den Besuchen aus Tiverton mitzuwirken und bei Interesse auch gerne Gäste unterzubringen.

Tiverton Attraktionen

Exmoor-Nationalpark

Nördlich von Tiverton befindet sich der Exmoor-Nationalpark, benannt nach dem Fluss Exe. Der Nationalpark reicht im Norden bis an den Bristol Channel, mit seiner abwechslungsreichen Felsenküste, mit engen und bewaldeten Taleinschnitten.
Auf guten Wanderwegen lässt sich diese atemberaubende Landschaft erleben, sowohl an der Küstenlinie, mit den bewaldeten Steilhängen als auch im Hinterland mit seiner Hochmoor-und Heidelandschaft. Flüsse haben sich tief in die Landschaft geschnitten. Bekannt ist das Exmoor für seine Rothirsche (hier leben die meisten ganz Englands) und die wilden Exmoor Ponys, Englands älteste Ponyrasse.

In der offene, baumlose Heidelandschaft, wachsen neben dem rosa-lila blühendes Heidekraut vor allem Blaubeeren, Adlerfarn und der leuchtend gelbe Stechginster. Exmoor wird von zwei Hügelrücken geteilt und ist eine Wasserscheide. Die Flüsse Barle und Exe fließen nach Süden zum Ärmelkanal, während der Lyn und der Avill nach Norden zum Bristol Channel fließen.
Das Exmoor wird nur vereinzelt landwirtschaftlich genutzt und basiert auf Schaf- und Rinderzucht. Auf fruchtbaren Böden wird auch Ackerbau betrieben. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region ist der Tourismus. Zahlreiche urige englische Pups, Garten-Kaffees und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Dartmoor Nationalpark

Südwestlich von Tiverton befindet sich der 1951 gegründete Dartmoor-Nationalpark. Hier wird die Ursprünglichkeit des Gebietes erhalten und seine archäologischen Überreste sowie seine Flora und Fauna geschützt. 17.000 Hektar oder 16 Prozent des Parks sind entweder als Naturschutzgebiete oder als Orte von „speziellem naturwissenschaftlichen Interesse“ ausgewiesen. Hinzu kommt der Schutz von 1000 Hektar bewaldeter Flächen. Der gesamte Park ist für Fußgänger zugänglich ist.
Das Land gehört zu großen Teilen dem Herzog von Cornwall, das heißt momentan dem britischen Thronfolger Prinz Charles. 41 Prozent des Parks sind Gemeindeland, dessen Nutzung seit 1985 durch den „Dartmoor Commons Act“ geregelt wird.
Dreißig Prozent des Gemeindelandes ist baumloses Moor mit Farnen und Flechten in Höhen über 366 Meter, dessen dicke Torfschicht große Wassermengen speichern kann. In einigen Gebieten wird die Heidelandschaft durch regelmäßiges Abbrennen erhalten. Hinzu kommen einige attraktive Waldgebiete, deren Ursprung auf die königlichen Jagdgebiete zurückgeht. Wasserfälle und ein seltsam verkrüppelter Baumbewuchs machen das Dartmoor zu einer touristischen Attraktion seit mehr als einem Jahrhundert. Der im Süden Englands gelegene Nationalpark mit feuchtem, aber mildem Klima trägt zur Beliebtheit bei. Das Dartmoor ist ein ideales Wandergebiet.

Tiverton Horseboat

Eine Attraktion in Tiverton am Grand Western Canal sind die „Horse-Drawn Barges“. Die historischen Nachbauten laden zu einer von Pferden gezogenen ca. 2,5 stündigen Bootstour auf dem Kanal ein. Einzigartig in ganz England. Von dem privaten Betreiber können auch Ruderboote ausgeliehen werden.
Der Grand Western Canal wurde in der Zeit von 1796 bis 1814 gebaut. Die Ursprüngliche Idee war, Tiverton auf dem Wasserweg mit dem Meer zu verbinden. Dieses Vorhaben scheiterte. Dennoch wurde der Kanal eine Zeitlang zum Transport von Kalkstein von Holcombe Rogus nach Tiverton sowie von Kohle von Taunton nach Tiverton genutzt. Ab 1924 wurden keine Steine und Kohle mehr auf dem Kanal transportiert.
In den 1930er Jahren wurden Teile des Kanals zur Zucht von Lilien genutzt. 1964 kam das offizielle Aus für die offizielle Schifffahrt auf dem Kanal. Erst zu Beginn der 1970er Jahre wurden Teile des Kanals durch Spenden und Freiwillige wieder schiffbar gemacht und für den Freizeitsport genutzt. Das rekonstruierte „Horseboat“ machte seine erste Tour 1974. Seitdem sind Pferde gezogene Bootstouren auf dem Grand Western Canal eine Attraktion in Tiverton.